Terror

Mindestens elf Tote bei Explosionen in Metrostation in Minsk

Bei vermutlich zwei Explosionen in der Metro der weißrussischen Hauptstadt Minsk sind nach Medienberichten mindestens elf Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden.

Die Behörden der autoritär regierten Ex-Sowjetrepublik sprachen am Montag von einem Terroranschlag. Weißrussland galt bislang nicht als Ziel von Terroristen. Dutzende Opfer seien mit Verbrennungen und offenen Wunden auf Tragen von der Haltestelle Oktjabrskaja weggebracht worden, meldete die unabhängige Agentur Belapan. Präsident Alexander Lukaschenko rief eine Krisensitzung ein. Der oft als "letzter Diktator Europas" kritisierte Staatschef befahl, die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken.