Geld

3400 Euro pro Kopf: Gesundheitskosten steigen drastisch

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind 2009 deutlich stärker gestiegen als in den Jahren davor. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wuchsen die Ausgaben um 5,2 Prozent auf 278,3 Milliarden Euro.

Zwischen 2000 und 2008 waren die Ausgaben der Krankenkassen, der Pflegeversicherung, der privaten Haushalte und gemeinnütziger Organisationen für die Gesundheit dagegen jährlich nur um durchschnittlich 2,7 Prozent gestiegen.

Auf jeden Bundesbürger entfielen 2009 Gesundheitsausgaben von rund 3400 Euro. 2008 waren es dem Statistischen Bundesamt zufolge 3220 Euro gewesen. Ein Großteil der Kosten entstand in Arztpraxen, Apotheken oder ambulanten Pflegeeinrichtungen, die mit 138,2 Milliarden Euro fast die Hälfte der Ausgaben (49,7 Prozent) ausmachten. Im Vorjahresvergleich betrug die Kostensteigerungsrate in diesem Sektor etwa 4,9 Prozent. Gründe sind unter anderem Leistungsverbesserungen durch das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz und Honorarsteigerungen für niedergelassene Ärzte.