Hauptstadt-Boom

Berlins neuer Hafen liegt an der Ostsee

Berlin hat einen neuen Hafen. Er liegt zwar nicht gerade vor der Haustür - dafür hat er aber einen direkten Zugang zur Ostsee. Rostock ist der "Port of Berlin". Das glauben Sie nicht? Dann lesen Sie doch mal, was Herr Meyer dazu meint.

Reinhard Meyer ist von Beruf Chef der Schweriner Staatskanzlei und hat ein Ziel: Er will mehr Touristen in sein Bundesland Mecklenburg-Vorpommern locken. Wer kommt da als Quelle infrage? Natürlich Berlin. Die deutsche Hauptstadt besuchten im vergangenen Jahr mehr als neun Millionen Menschen. Meyer will den Touristenstrom umleiten - zumindest zum Teil. Wenn nun die Besucher mehrere Tage in Berlin sind, könnten sie doch auch ihren Aufenthalt zu einem Tagesausflug in den hohen Norden nutzen, so die Überlegungen des Chefs der Staatskanzlei. Im Gegenzug würde Berlin auch von Rostock profitieren. "In ausländischen Prospekten wird Rostock gelegentlich schon als 'Port of Berlin', als Hafen von Berlin, vermarktet", sagte Meyer auf einer regionalen Tourismusveranstaltung in Rostock.

Allerdings sollte der Berlin-Tourist eine gewisse Reisezeit vom neuen Nordhafen zum Brandenburger Tor einplanen. Die Entfernung beträgt 240 Kilometer.