Bildungspolitik

FU-Präsident vor Wechsel nach Hamburg

Der Präsident der Freien Universität (FU), Dieter Lenzen, steht kurz vor dem Wechsel an die Spitze der Universität Hamburg. Lenzen ist der einzige verbliebene Kandidat, bestätigte der Vorsitzende des für die Präsidentensuche zuständigen Hochschulrats, Albrecht Wagner.

Die endgültige Entscheidung wird voraussichtlich heute fallen.

Mit Lenzens Abgang würde Berlin seinen profiliertesten, aber auch umstrittensten Bildungsmanager verlieren. Lenzen gilt als hart und autoritär, aber überaus erfolgreich. Unter seiner Führung gewann die FU vor zwei Jahren im Exzellenzwettbewerb und gehört damit zu Deutschlands Eliteuniversitäten. Mit Wissenschaftssenator Jürgen Zöllner (SPD) verbindet ihn dagegen eine Dauerfehde, zuletzt stritten beide heftig über die Hochschulverträge. Der Streit gilt denn auch als Hauptgrund für den Wechsel an die weniger bedeutende Hamburger Universität. Lenzen will sich zu dem Vorgang vorerst nicht äußern.

Ein Abschied Lenzens würde zudem bedeuten, dass ausgerechnet vor dem neuen Anlauf im bundesweiten Exzellenzwettbewerb alle drei Berliner Spitzenuniversitäten im nächsten Jahr neue Präsidenten bekommen. Sowohl für den Präsidenten der TU, Kurt Kutzler, als auch für Christoph Markschies, Präsident der Humboldt-Uni, werden Nachfolger gesucht.