Atom-Katastrophe

Gegend um Fukushima auf Jahre unbewohnbar

Drei Wochen nach Beginn des Atomdesasters in Japan wächst im Unglücksgebiet die Angst vor einer lang anhaltenden Strahlenkatastrophe: Die Anwohner des Atomkraftwerks Fukushima 1 werden möglicherweise nie wieder in ihre Häuser zurückkehren können.

Die Evakuierung des Katastrophengebiets sei langfristig angelegt, sagte Regierungssprecher Yukio Edano am Freitag. Aus den Ruinen treten große Mengen Radioaktivität aus. Der AKW-Betreiber Tepco werde für die Schäden zahlen müssen, betonte Ministerpräsident Naoto Kan. Angesichts erwarteter Entschädigungsforderungen in Milliardenhöhe werde der Staat nicht um Finanzhilfen an das Unternehmen herumkommen.