Parteien

CDU und FDP kritisieren SPD-Linkskurs

Die Beschlüsse des SPD-Parteitages in Dresden haben bei den Regierungsparteien Kritik hervorgerufen. Die Union sieht die Sozialdemokraten auf einem Kurs nach links und weg von einer Volkspartei.

"In der Panik nach dem Wahldebakel sucht sie ihr Heil in der linken Ecke", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe. Die SPD habe die Chance zum Comeback als Volkspartei vertan. Das sei schlecht für das politische Klima in Deutschland. CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich sagte, in der täglichen politischen Auseinandersetzung werde sich offenbaren, "wie sehr die Sozialdemokraten Gefangene der Lafontaine-Linken sind". Kritik kam auch von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP): "Die SPD wäre gut beraten, wenn sie sich zu den schröderschen Reformen bekennen würde, anstatt den Linken nachzulaufen." Wer seine Geschichte verleugne, verliere seine Identität. "Die SPD kann doch nicht so tun, als sei sie elf Jahre lang auf den Fidschi-Inseln gewesen. Sie hat regiert und ist abgewählt worden."