Berlusconi

Italiens Prozess der Herzensbrecher

Es geht um den wohl spektakulärsten Prozess Italiens. Der Staat gegen seinen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi.

Der "Cavaliere" soll sich auf halbseidenen Partys an minderjährigen Prostituierten vergangen haben, speziell an Karima El Mahroug alias Ruby "Herzensbrecherin". Die Details sind pikant, vor allem nachdem eindeutig zweideutige Fotos von den "Bunga-Bunga-Partys" aufgetaucht sind. Und sie könnten noch pikanter werden, weil die Verteidigung jetzt auf die Unterstützung weiterer prominenter Herzensbrecher setzt. Die Zeugenliste liest sich wie ein Who-is-Who der internationalen Prominenz - nicht nur Hollywood-Star George Clooney, sondern auch Fußball-Star Cristiano Ronaldo sollen den italienischen Regierungschef entlasten. Denn Berlusconi behauptet, dass in seinen Anwesen nur ganz und gar keusche Abendessen stattgefunden haben.

Mit Unterstützung der prominenten Zeugen soll "Rubys" Glaubwürdigkeit erschüttert werden, wie italienische Medien berichteten. So will das Mädchen Clooney und seine Freundin Elisabetta Canalis bei einer von Berlusconis Partys gesehen haben. Mit Cristiano Ronaldo habe sie demnach eine heiße Nacht verbracht. Die ersten Reaktionen der Betroffenen scheinen dem Plan der Verteidiger recht zu geben. "Das ist seltsam", zitierte der "Corriere della Sera" am Mittwoch einen "verblüfften" George Clooney aus London. Er habe Berlusconi nur einmal gesehen. Auch Canalis ließ über ihren Anwalt mitteilen, sie und Clooney hätten "niemals" eine Party des "Cavaliere" besucht. Vielleicht hat Ruby alles nur geträumt?