Innenpolitik

Türkei: Deutschland hat Vorurteile gegen Einwanderer

Die türkische Regierung hat Deutschland zu einem stärkeren Vorgehen gegen vermehrte Angriffe auf Türken aufgerufen.

Diese seien "offenbar auf Rassismus, Fremdenhass und Islamophobie" zurückzuführen, heißt es in einer Erklärung des Außenministeriums, die sich auch auf die bislang nicht aufgeklärten Brände in Neuköllner Wohnhäusern bezieht. Der deutschen Politik sowie den Medien warf Ankara vor, eine "negative und vorurteilbehaftete" Einstellung zu Einwanderern zu haben. Deswegen seien sie häufig "Ziel fremdenfeindlicher Gruppen". Unterdessen fand in Berlin die erste Islam-Konferenz unter Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) statt.