Bildungspolitik

Hörsäle besetzt: Studenten weiten ihre Proteste aus

Die Studenten haben ihre Protestaktionen an deutschen Universitäten ausgeweitet. In 20 Städten hielten sie gestern Hörsäle besetzt, auch in Berlin. Teilweise kam es zu Auseinandersetzungen mit den Hochschulrektoren.

In Tübingen ließ der Rektor von einer Hundertschaft der Polizei den seit einer Woche blockierten größten Hörsaal räumen. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) forderte ihre Länderkollegen auf, vereinbarte Änderungen in der Studienstruktur rasch umzusetzen und die Studiengänge zu entschlacken. Auf Transparenten forderten die Studenten die Abschaffung der Studiengebühren und beklagten überfüllte Vorlesungen. Am 17. November wollen Studentenorganisationen einen bundesweiten Protesttag an hundert Hochschulen organisieren. Die Proteste hatten vor rund drei Wochen in Wien begonnen und breiten sich seit gut einer Woche auch in Deutschland aus. In Berlin besetzten Studenten gestern nach der Humboldt- und der Freien Universität auch einen Hörsaal der Technischen Universität. Bis zum Protesttag wollen sie dort nicht abziehen.