Tarifkonflikt

Streik der Lokführer trifft auch Berlin und Brandenburg

Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL bei Regionalzug-Konkurrenten der Deutschen Bahn trifft auch Reisende in Teilen Berlins und Brandenburgs an diesem Montag.

In den Ausstand von 2.30 Uhr über 24 Stunden bis Dienstagfrüh werde auch die Ostdeutsche Eisenbahn (Odeg) einbezogen, sagte der GDL-Bezirksvorsitzende Frank Nachtigall. Die Odeg betreibt acht Linien im Osten Brandenburgs. Regionalzüge der Deutschen Bahn und die S-Bahn Berlin sind nicht vom Streik betroffen. GDL-Bundeschef Claus Weselsky kritisierte, die sechs Bahn-Wettbewerber Abellio, Arriva, Benex, Keolis, Veolia und Hessische Landesbahn hätten keine neue Gesprächsbereitschaft gezeigt. "Die Sturheit der Arbeitgeber führt dazu, dass der Tarifkonflikt erneut auf dem Rücken der Reisenden ausgetragen werden muss."