Wirtschaft

Deutsche Telekom verkauft US-Geschäft für 28 Milliarden Euro

Die Deutsche Telekom beendet ihr Engagement in den Vereinigten Staaten.

Der Konzern verkauft das US-Geschäft für 39 Milliarden Dollar (28 Milliarden Euro). Das teilte die Telekom am Abend mit und bestätigte damit Informationen der Berliner Morgenpost. Demnach hat der Aufsichtsrat beschlossen, T-Mobile USA an den Konkurrenten AT&T abzugeben, den größten Telekommunikationskonzern der Vereinigten Staaten. 25 Milliarden Dollar bekommt die Telekom in bar, den Rest in AT&T-Anteilen. Damit hält die Telekom dann acht Prozent am Unternehmen, ist größter Einzelaktionär und bekommt einen Sitz im Aufsichtsrat. T-Mobile USA macht etwa ein Viertel des Telekom-Umsatzes und ein Fünftel des operativen Gewinnes aus. Der Konzern hatte vor zehn Jahren den US-Mobilfunker Voicestream für 40 Milliarden Euro übernommen und später umbenannt, bekam das Geschäft aber nicht in den Griff. heu