Regional- und Fernverkehr

Lokführer streiken wieder - S-Bahn bleibt aber verschont

Bahnfahrer müssen am Freitagvormittag wieder mit Behinderungen rechnen: Drei Stunden lang will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) streiken. Das sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky.

Die Arbeitgeber forderten die GDL zugleich ultimativ zur Einstellung der Arbeitskampfmaßnahmen und zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf. Die Arbeitsniederlegung von 08.30 bis 11.30 Uhr sei eine Antwort auf ein Angebot der Arbeitgeber, "das unter dem liegt, was die Lokführer bereits haben", erklärte Weselsky. Die S-Bahn soll von dem Streik verschont bleiben. Es ist der dritte Warnstreik der GDL im Tarifkampf um einen einheitlichen Vertrag für Lokomotivführer.