Meldungen Titelseite

Wirtschaft: Schäuble dämpft Erwartungen an die Konjunktur

Wirtschaft

Schäuble dämpft Erwartungen an die Konjunktur

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Erwartungen an die stark steigende Konjunktur gedämpft. Er warne vor zu großer Euphorie und mahne zur Vorsicht, sagte Schäuble am Montag auf der 150-Jahres-Feier der Stuttgarter Börse. Nach dem tiefen Fall in der Finanzkrise sei ein Teil des Aufschwungs einem "konjunkturellen Bungee-Effekt" geschuldet. Mittelfristig werde der demografische Wandel in Deutschland das Wirtschaftswachstum verlangsamen, auch höhere Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt seien eine Belastung.

Piraterie

Frachter und Segelboot mit Kindern entführt

Somalische Piraten haben im Indischen Ozean zwei Schiffe gekapert. Neben einem griechischen Frachter brachten sie ein Segelboot mit drei dänischen Kindern und vier Erwachsenen in ihre Gewalt. Am vergangenen Donnerstag hatten die Segler per Funk einen Notruf abgesetzt. "Leider hat sich nun bestätigt, dass das Boot in der Gewalt von Piraten und auf dem Weg nach Somalia ist", sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Kopenhagen. Dagegen ist der im vergangenen Oktober gekaperte Frachter "MS Imuzu" mit 20 Mann Besatzung seit Freitag wieder frei.

Ölpreis

Südkorea schränkt öffentliche Beleuchtung ein

Angesichts der hohen Erdölpreise auf dem Weltmarkt fordert Südkorea seine Bürger zur Sparsamkeit auf: Sämtliche nicht unbedingt notwendige Beleuchtung in der Öffentlichkeit sei von nun an bei Strafe verboten, erklärte das Wirtschaftsministerium am Montag in Seoul. So sollen künftig die Lichter etwa an Brücken und Handelsgebäuden nach Mitternacht ausgeschaltet werden, auch große Schilder und Werbeanzeigen sollen nachts dunkel bleiben. Angestellte des öffentlichen Dienstes sollen ihr Auto mindestens ein Mal die Woche stehen lassen. Bei Verstößen werden Geldstrafen von umgerechnet bis zu 2000 Euro fällig.