Verkehr

Senat will weniger Parkplätze in der Berliner Innenstadt

Der Berliner Senat will die Zahl der Parkplätze in der Innenstadt reduzieren und so den Autoverkehr eindämmen. Dafür plant die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung derzeit eine neue Verordnung, die eine Obergrenze der Stellplätze auf Parkplätzen innerhalb des S-Bahn-Rings festlegt.

Zum Teil ist nur noch ein Zehntel der bislang üblichen Parkflächen zulässig. Betroffen sind künftige Bauten von Hotels, Restaurants, Supermärkten, aber auch Krankenhäuser und Büros von Freiberuflern. So stünden einem gängigen Supermarkt nur noch sieben bis zehn anstelle von bis zu 70 Stellplätzen zu. "Es geht dabei nicht um Wirtschaftslenkung, sondern um Stadtentwicklung", sagte der Sprecher der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Matthias Gille. Das Ziel sei es, motorisierten Verkehr in der Innenstadt weitestgehend zu vermeiden. "Wir wollen eine Struktur für stadtverträglichen Verkehr schaffen", so Gille. In vielen Bezirken und Wirtschaftsverbänden gibt es heftige Kritik an der geplanten Verordnung.