Sicherheit

U-Bahn-Schlägerei: Künast fordert mehr BVG-Personal

Als Konsequenz aus dem Überfall auf dem U-Bahnhof Lichtenberg hat die Spitzenkandidatin der Grünen, Renate Künast, mehr Personal in der BVG-Leitstelle gefordert. Wenn der "Idealfall", alle Bahnhöfe mit Aufsichtspersonal auszustatten, nicht finanzierbar sei, dann solle die BVG prüfen, ob in der Leitstelle mehr Mitarbeiter für die Überwachung der Videobilder eingesetzt werden können.

Dadurch könne im Ernstfall schnell Hilfe alarmiert werden. Bei der BVG stieß dieser Vorschlag auf Ablehnung. Es fehle an Personal, der Datenschutz lasse dies nicht zu. Der Zustand des 30 Jahre alten Malers ist unverändert kritisch.

Inzwischen wurde ein neuer Fall von Gewalt bekannt, bei dem allerdings mutige Fahrgäste einen Mann retteten. Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, war ein 39-Jähriger am Donnerstag von zwei 19 und 24 Jahre alten Betrunkenen auf dem S-Bahnhof Osdorfer Straße in Lichterfelde zusammengeschlagen worden. Mehrere Fahrgäste konnten die Männer voneinander trennen. Die Polizei nahm die vorbestraften Täter fest.