Studie

Weniger Arbeitslose vor allem in Marzahn und Mitte

Einige Berliner Bezirke haben besonders vom Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Hauptstadt profitiert.

Das hat eine Studie der Investitionsbank Berlin (IBB) ergeben. Eine ausgeprägt positive Entwicklung verzeichneten Mitte und überraschend auch Marzahn-Hellersdorf. Im Innenstadtbezirk sank die Arbeitslosenquote von 22,3 Prozent Ende 2006 auf 15,6 Prozent (minus 6,7 Prozentpunkte) im Dezember 2010. Im Plattenbaubezirk am östlichen Stadtrand ging die Quote von 17 Prozent auf 11,4 Prozent zurück (minus 5,6). In ganz Berlin betrug der Rückgang 3,2 Prozentpunkte, von 16 auf 12,8 Prozent. Die Arbeitslosenquote unter Ausländern liegt mit 11,6 Prozent deutlich niedriger. Reinickendorf ist seit 2006 der einzige Bezirk, in dem die Arbeitslosenquote angestiegen ist. Der Bezirk habe sich damit "von der Berliner Gesamtentwicklung abgekoppelt", heißt es in der Studie der Investitionsbank.