Nahverkehr

BVG steckt 2011 mehr als 160 Millionen Euro in ihre Infrastruktur

Vor allem die Nutzer der U-Bahn müssen sich in den kommenden Monaten auf teilweise erhebliche Einschränkungen einstellen. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) kündigten für dieses Jahr insgesamt 163 Baumaßnahmen an, ein Großteil davon sind Sanierungsarbeiten an Tunneln, Viadukten und U-Bahnhöfen.

"Das Netz ist teilweise mehr als 100 Jahre alt, da muss an vielen Stellen dringend etwas getan werden", begründete BVG-Infrastrukturdirektor Ralf Baumann das erneut hohe Bauaufkommen. Da die BVG sehr hohe Sicherheitsstandards habe, gebe es dazu keine Alternative, sagte Baumann.

Besonders betroffen von den Bauarbeiten sind erneut die Nutzer der U 2. Der Betrieb der wichtigen Ost-West-Linie wird ab Mai für sieben Monate zwischen Gleisdreieck und Wittenbergplatz unterbrochen. Grund ist die weitere Sanierung des Bahnhofs Gleisdreieck, der in Teilen mehr als 100 Jahre alt ist. Die Arbeiten werden erst 2012 endgültig abgeschlossen.

Die BVG plant auch, den U-Bahnhof Mehringdamm nach historischem Vorbild zu sanieren. Von April bis November müssen die Nutzer der Linien U 6 und U 7 jeweils ab 22 Uhr mit Pendelverkehr und Busersatzverkehr rechnen. Weil Gleise auf fast einem Kilometer Länge ausgetauscht werden müssen, werden zudem auf der Linie U 5 sechs Wochen lang keine Züge zwischen Elsterwerdaer Platz und Wuhletal fahren. Die BVG will in diesem Jahr insgesamt 160 Millionen Euro in die Instandhaltung und den weiteren Ausbau ihrer Infrastruktur investieren.