Verkehr

Tausende Menschen demonstrieren gegen BBI und Flugrouten

Mit Plakaten, Trillerpfeifen und Tröten haben am Sonntag bis zu 16 000 Menschen am Flughafen Schönefeld demonstriert. Mehr als 1500 Demonstranten forderten auf einem ersten Protestmarsch am Mittag einen Baustopp des geplanten Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg International (BBI).

Zwei Stunden später versammelten sich bis zu 15 000 Menschen zu einer Kundgebung, um gegen drohenden Fluglärm zu protestieren. Der Veranstalter, das Bündnis "Berlin Brandenburg gegen neue Flugrouten", sprach von der bislang größten Veranstaltung gegen die umstrittenen BBI-Flugrouten. "Mit der Demo wollen wir ein klares Zeichen setzen, das in ganz Berlin und Brandenburg nicht überhört werden kann", sagte die Schirmherrin des Bündnisses, Sabine Bergmann-Pohl. Nur die Flugrouten aus dem Planfeststellungsbeschluss für den BBI dürften Grundlage jeglicher Diskussion sein. Sie warf den Planern bei den jetzt diskutierten neuen Routen Täuschung vor. "Wir werden nicht locker lassen", kündigte die frühere DDR-Volkskammer-Präsidentin an. Andere Redner prangerten einen "Flughafenskandal" an. Die Veranstalter zählten 15 000 Teilnehmer, die Polizei sprach von bis zu 12 000 Menschen, die sich auf einem Parkplatz am Gelände des Flughafens eingefunden hatten.