Steuersünder

Der neue Coup des Julian Assange

Während die Welt noch über die Veröffentlichung der geheimen US-Depeschen debattiert, bereitet Wikileaks-Gründer Julian Assange schon den nächsten Coup vor.

Rudolf Elmer, ehemaliger Mitarbeiter des Schweizer Bankhauses Julius Bär, übergab Assange am Montag in London öffentlich zwei CDs, die angeblich die Daten von 2000 mutmaßlichen Steuersündern aus Deutschland, der Schweiz, Großbritannien und den USA enthalten. Darunter sollen auch Künstler und rund 40 Politiker sein. Assange sagte, während er die CDs hochhielt, man werde die Daten in einigen Wochen veröffentlichen. Elmer hatte die Daten nach eigenen Angaben vor Jahren schon dem damaligen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) kostenlos angeboten, aber nie eine Antwort erhalten.