Tunesien

Wieder Feuergefechte in Tunis - Deutsche festgenommen

Die Lage in Tunesien hat sich nach den chaotischen Verhältnissen der Vortage am Sonntag nur vorübergehend beruhigt. Am Nachmittag kam es im Stadtzentrum erneut zu Feuergefechten zwischen bewaffneten Anhängern des geflohenen Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali sowie Sicherheitskräften.

Die Polizei hatte vorher zahlreiche Verdächtige festgenommen, die aus Krankenwagen und Mietwagen heraus auf Passanten geschossen haben sollen. Laut Polizei wurden außerdem vier bewaffnete Deutsche aufgegriffen. Derweil nimmt die neue Koalitions-Regierung Form an. Die Opposition solle drei Ministerposten erhalten, hieß es aus mit den Verhandlungen vertrauten Kreisen. Das französische Konsulat korrigierte Angaben über den Tod des französischen epa-Fotografen Lucas Mebrouk Dolega, der von einer Tränengasgranate im Gesicht getroffen worden war. Nachdem zunächst sein Tod gemeldet worden war, hieß es später, dass er noch am Leben sei. Sein Zustand sei kritisch. Die großen deutschen Reiseveranstalter haben inzwischen die meisten Urlauber nach Deutschland zurückgebracht.