Haushalt

Sozialkürzungen: Berlin verliert 325 Millionen Euro

Das geplante Sparpaket der Bundesregierung wird Berlin im Vergleich zu anderen Bundesländern und Großstädten besonders hart treffen.

Wie aus Berechnungen der Forschungsstelle des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes hervorgeht, führen die geplanten Kürzungen im Sozialbereich in der Hauptstadt bis 2014 zu jährlichen Einkommensverlusten von durchschnittlich 95 Euro pro Kopf. Das ist mehr als doppelt so hoch wie der Durchschnittswert für ganz Deutschland und viermal so hoch wie etwa in Baden-Württemberg, wo es vergleichsweise wenige Transfer-Empfänger gibt. Bei den auf Bundesebene beabsichtigten Einschnitten in die Sozialleistungen wird Berlin durch den Wegfall des Elterngeldes für Hartz-IV-Empfänger besonders belastet. Insgesamt haben die Forscher errechnet, dass das Land im Durchschnitt in den Jahren 2011 bis 2014 325 Millionen Euro weniger Sozialtransfers bekommen wird.