Frühkritik

Jubel für Startenor an der Deutschen Oper

Er wird als neuer Welttenor gehandelt: Vittorio Grigolo gab in "La Traviata" an der Deutschen Oper sein Berlin-Debüt.

Grandezza verordnete Verdi dem berühmten Trinklied zu Beginn, aber dieser Alfredo geht gleich aufs Ganze bei der Edelhure Violetta. Der 33-jährige Italiener hat einen vollen, eleganten Tenor, der ein bemerkenswert dunkles Timbre hat, wodurch jeder Schluchzer warmherzig klingt. Aber leise Zwischentöne sind Grigolos Sache eigentlich nicht. Er ist kein Schwärmer, sondern ein Draufgänger. Einer mit viel Charme. Das Publikum jubelt dem neuen Latin Lover der Opernwelt zu.

Ausführliche Kritik morgen