Fluggesellschaften

Easyjet-Chef fordert Erhalt des Flughafens Tegel

2012 soll dem Flughafen Tegel das gleiche Schicksal blühen, das Tempelhof längst ereilt hat. Doch jetzt fordert der Deutschland-Chef des Billigfliegers Easyjet, Thomas Haagensen, eine Diskussion über den Weiterbetrieb von Tegel.

Grund seien die geplanten Gebühren am neuen Großflughafen BBI, die zu teuer für Billigflieger seien. Für Berlin könne das nicht gut sein, weil der Tourismus für die Stadt sehr wichtig sei. Haagensen bemängelt außerdem die Größe des neuen BBI-Nordpiers. Dieser sei zu klein für alle Low-Cost-Carrier. "Warum nicht Tegel offen halten?", fragt Haagensen im Gespräch mit der Berliner Morgenpost und plädiert dafür, die Splittung in einen Flughafen für klassische Airlines und einen für Billigflieger beizubehalten.