Posse

Schäuble will kleine Steuerreform um ein Jahr verschieben

Die Bundesregierung will einen Großteil der angekündigten Steuervereinfachungen nicht mehr in diesem Jahr in Kraft setzen.

So sollen die Arbeitnehmer erst 2012 von der Erhöhung des Pauschbetrages um 80 Euro auf 1000 Euro profitieren. Das geht aus dem Referentenentwurf des Finanzministeriums hervor, der der Morgenpost vorliegt. Auch die bessere Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten soll nicht mehr im laufenden Jahr gelten. "Die Steuervereinfachung wird zu einer Posse", kritisierte Reiner Holznagel, Vizepräsident des Bundes der Steuerzahler. Dass die Reform nach den großen Ankündigungen erst 2012 wirksam werde, sei "nicht hinnehmbar". Selbst in den Koalitionsfraktionen regt sich Widerstand.