FDP

Merkel ermutigt Westerwelle zum Durchhalten

Wenige Tage vor dem Dreikönigstreffen der FDP hat Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Generalsekretär Christian Linder als künftigen Parteichef ins Gespräch gebracht.

"Ich halte ihn für einen exzellenten Mann. Er hat aufgrund seiner Persönlichkeit ganz sicher die Fähigkeit, herausragende Ämter wahrzunehmen", sagte sie dem "Hamburger Abendblatt". Sie erwarte vom FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle auf dem Treffen am Donnerstag eine pointierte Rede. "Er muss deutlich machen, wo die FDP jetzt Schwerpunkte setzen und welche Positionen sie in der Bundesregierung durchsetzen will", forderte die Ministerin. Ihre Partei rief sie zur Selbstkritik auf. "Wir können nicht so tun, als sei alles gut gelaufen." Beim Bundesparteitag im Mai werde sich "einiges verändern". Schließlich werde ein "ganzes Führungsgremium neu gewählt". Sie persönlich unterstütze Westerwelle, sagte Leutheusser-Schnarrenberger, die auch FDP-Präsidiumsmitglied ist. In der seit Wochen anhaltenden Führungsdebatte in der FDP werden für den Fall eines Rückzugs von Parteichef Guido Westerwelle neben Lindner auch Wirtschaftsminister Rainer Brüderle und Gesundheitsminister Philipp Rösler als mögliche Nachfolger genannt.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) laut "Bild am Sonntag" Westerwelle in vertraulichen Gesprächen zum Durchhalten ermutigt. Auch CSU-Chef Horst Seehofer soll an den Treffen teilgenommen und dem FDP-Vorsitzenden den Rücken gestärkt haben.