EM 2008

EM-Finale: Fanmeile wird nicht verlängert

- Die Fanmeile vor dem Brandenburger Tor wird zum Finale am Sonntag nicht verlängert. Sie werde aber mit einer zusätzlichen, vierten Videowand "qualitativ aufgewertet", sagte Michael Wirtz, Produktionsleiter der Arbeitsgemeinschaft Fanmeile, gestern. Damit sollen die Menschenmassen in der Partyzone "entzerrt" werden. Am Mittwochabend habe es während der Übertragung Lücken und leere Flächen gegeben in den Bereichen, die keine gute Sicht auf die Videowände boten. Mit dem zusätzlichen Screen sollen noch mehr Fans auf der Meile das Spiel genießen können.

Bei der WM vor zwei Jahren in Deutschland war die Fanmeile bis über die Siegessäule hinaus ausgedehnt worden. Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) zeigte sich gestern Abend erstaunt. "Aus Sicht des Bezirks spricht nichts dagegen, die Fanmeile zu verlängern. Dem Veranstalter wurde diese Option ausdrücklich zugestanden." Polizeisprecher Bernhard Schodrowski sagte: "Wir haben keinen Einfluss auf Art und Größe der Fanmeile. Wir werden aber alles tun, was für die Sicherheit nötig ist, unabhängig von ihrer Größe."

Innensenator Ehrhart Körting (SPD) verteidigte die Öffnung der Fanmeile erst zu den Halbfinalspielen. "Die Fanmeile kommt genau zum richtigen Zeitpunkt", sagte Körting gestern im Berliner Abgeordnetenhaus. In den Wochen zuvor habe es so etwas wie die "Wiederentdeckung der Nachbarschaft" gegeben. Die Berliner hätten in Kneipen und Biergarten in kleinem Rahmen gemeinsam Fußball gesehen.

Der Senat befindet sich derzeit in Verhandlungen mit dem Deutschen Fußballbund (DFB) über den Ablauf der Begrüßung der Mannschaft am Montag auf der Fanmeile. Während der DFB einen möglichst frühen Zeitpunkt fordert, damit die Spieler noch am gleichen Tag nach Hause oder in den Urlaub fliegen können, sprechen sich die Fernsehanstalten wegen der zu erwartenden Einschaltquoten für einen möglichst späten Termin aus. Weitere Berichte zur EM S. 25-28, 30, 32