3000 Schüler protestieren gegen zweite Mathe-Prüfung

- Die Berliner Schulverwaltung hält trotz der Proteste an der Wiederholung einer Mathematik-Prüfung für 28 000 Schüler fest. Die Klausur für Zehntklässler muss am 23. Juni noch einmal mit neuen Fragen geschrieben werden, nachdem die Aufgaben vor der ersten Prüfung in etwa 60 von 346 beteiligten Schulen in den Besitz zahlreicher Schüler gelangt waren. Landesschulrat Hans-Jürgen Pokall bedauerte gestern bei einem Treffen mit Schülervertretern die Vorgänge. Die Schulverwaltung habe aber keine Alternative, die Prüfung müsse wegen der Chancengerechtigkeit für alle wiederholt werden. Etwa 3000 Schüler hatten vor dem Roten Rathaus gegen die Wiederholung demonstriert.

Der Vorsitzende des Landeselternausschusses, André Schindler, lehnte eine Wiederholung ab und warf dem Schulsenator "Bockigkeit" vor. Für das Versagen Einzelner oder der Schulverwaltung dürften nicht Tausende von Schülern bestraft werden. Seite 11