Integration

Sarrazins Buch schon vor Erscheinen ein Bestseller

Das umstrittene Buch des ehemaligen Berliner Finanzsenators und heutigen Bundesbank-Vorstands Thilo Sarrazin "Deutschland schafft sich ab" ist schon vor Erscheinen ein Bestseller.

Gestern meldete der Internetbuchhändler Amazon, das 464 Seiten dicke Buch stehe auf Platz eins der Vorbestellungen - erst am Montag kommt es in die Läden. "Wir drucken bereits an der dritten Auflage", sagte ein Sprecher der Deutschen Verlags-Anstalt. Damit liege die Anzahl der Exemplare bereits bei 70 000.

Auch gestern riss die Kritik an seinen Thesen über Muslime und Zuwanderer nicht ab. "Ich teile die Auffassung von Herrn Sarrazin überhaupt nicht; kann sie auch nicht nachvollziehen", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) im WDR. Der CDU-Politiker Ruprecht Polenz warf Sarrazin vor, er schade dem deutschen Ansehen. Er frage sich, "wie lange die Deutsche Bundesbank dem noch tatenlos zuschauen will", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

In der Berliner SPD wird darüber nachgedacht, nun doch ein weiteres Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin anzustrengen. Parteichef Michael Müller sagte, es werde jetzt "überprüft, ob es da vielleicht neue Anhaltspunkte gibt und man sich dann auch juristisch auf diesem Wege trennt". Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), warf Sarrazin eigene Versäumnisse in der Zuwanderungspolitik in seiner Zeit als Senator vor. Das Bündnis "Rechtspopulismus stoppen" rief für Montag zu einer Demonstration gegen Sarrazin auf .