Berliner Ampelanlagen werden privatisiert

Berlin - Das Land Berlin privatisiert seine Ampelanlagen. Bereits ab 1. Januar 2006 sind die Stadtlicht GmbH, eine Tochter des holländischen Unternehmens Nuon, und die Karlsruher PTV AG zehn Jahre lang für die Wartung sowie den Neu- und Ersatzbau der Hauptstadt-Ampeln zuständig. Darauf einigten sich nach Informationen der Morgenpost die Vertreter der Unternehmen sowie der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung.

Die Bietergemeinschaft erhält für ihre Leistungen monatlich rund 810 000 Euro netto. Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) bestätigte, daß die Verhandlungen abgeschlossen und entschieden sind. Die Mitteilungen an die Bieter sollen in diesen Tagen herausgehen, sagte die Senatorin. In der Senatsstadtentwicklungsverwaltung wird davon ausgegangen, daß durch den Vertrag erhebliche Personaleinsparungen möglich sind. Das Berliner Abgeordnetenhaus muß der Vereinbarung mit der Bietergemeinschaft allerdings noch zustimmen.