Kanadischer Konzern kauft Berliner DeTeWe

Berlin - Der traditionsreiche Berliner Telefonanlagen-Spezialist DeTeWe hat einen neuen Eigentümer. Der kanadische Aastra-Konzern kaufte das operative Geschäft für rund 35 Millionen Euro von der Mannheimer Röchling-Gruppe, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Die Übernahme soll im dritten Quartal abgeschlossen sein. Die 1887 gegründete Deutsche Telephonwerke AG hat sich nach massiven Problemen neu organisiert. Nun soll der Vertrieb ausgeweitet werden. Röchling will sich indes auf Kunststofftechnik konzentrieren. Mit dem international tätigen Aastra-Konzern könne DeTeWe über den deutschen Markt hinaus stärker in Europa aktiv werden, hieß es. Diese Perspektive bestätige die Einschnitte des vergangenen Jahres, sagte Vorstand Reinhard Volk. Wegen der Kosten für den Personalabbau rutschte DeTeWe in die Verlustzone. Dieses Jahr soll "in Summe kein Verlust" mehr geschrieben werden. DeTeWe verkauft unter anderem schnurlose Telefone und Telekommunikationssysteme.