Entscheidung

Tempelhof: Flughafenfeld wird geöffnet

Das gesamte Tempelhofer Flughafengelände wird nach Informationen der Berliner Morgenpost ab Mai nächsten Jahres für die Berliner dauerhaft geöffnet.

Dieser Schritt ist Bestandteil eines dreistufigen Öffnungskonzeptes, das Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) am Montag der Öffentlichkeit vorstellen will. Damit macht die Senatorin - wenn auch mit einjähriger Verspätung - wahr, was sie bereits vor der umstrittenen Schließung des Flughafens versprochen hatte. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wollte die Pläne gestern weder bestätigen noch dementieren.

Das Öffnungskonzept der Senatorin sieht in einer ersten Stufe zunächst die Übergabe von Flughafenflächen an die "Turngemeinde in Berlin 1848" vor. Diese wird voraussichtlich noch im Herbst eine anderthalb Fußballfelder große Sportfläche der sogenannten Picknick-Area am Columbiadamm mieten. In einem zweiten Schritt - voraussichtlich ebenfalls noch in diesem Jahr - sind organisierte Führungen mit Bussen, zu Fuß oder mit dem Fahrrad über das 389 Hektar große Flugfeld geplant.

Der dritte und letzte Schritt sieht dann schließlich die vollständige Öffnung der gesamten Flughafenfreifläche nach dem Vorbild des Britzer Gartens vor. So soll der Flughafenzaun ab Mai an bestimmten Stellen und bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet werden. Anders als beim Britzer Garten wird der Eintritt frei sein. Der Senat hat mittlerweile für seine Tempelhof-Pläne auch Planungssicherheit. Denn nach einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes ist die planungsrechtliche Entwidmung des Flughafens jetzt gültig. Damit darf Tempelhof nicht wieder als Flughafen betrieben werden.