Nahverkehr

S-Bahn in BVG-Hand: Kritik an den Übernahmeplänen

Industrie, Gewerkschaften, Fahrgastvertreter und die Opposition im Abgeordnetenhaus sind gegen Pläne, einen Teil des S-Bahn-Verkehrs in kommunaler Regie zu betreiben.

Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) und Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke) hatten sich dafür ausgesprochen, den S-Bahn-Betrieb von 2017 an schrittweise an die landeseigenen Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zu übertragen. Kritiker halten eine Übernahme für nicht finanzierbar. Außerdem warnen sie vor einem nicht beherrschbaren Monopol im Nahverkehr.