Stadtreinigung

Müllproblem: Buschkowsky gibt Tiergarten verloren

Um Berlins Müllproblem in den Parks in den Griff zu bekommen, ist nach Ansicht von Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) konsequentes Durchgreifen nötig. Ein Gewohnheitsrecht von Hunderten von Grillern aufzuheben wie im Tiergarten und das Terrain zurückzuholen gehe sogar nur mit staatlicher Gewalt, was aber niemand wolle.

- Den Kampf um den Tiergarten hält er für verloren. In Neukölln gebe es ein generelles Grillverbot in den öffentlichen Anlagen. Daran halte sich zwar auch nicht jeder, aber wenigstens habe das Problem dadurch nicht überhandgenommen. Damit das so bleibt, organisiert Buschkowsky ein- bis zweimal im Jahr Grill-Sonderrazzien, meistens in der Hasenheide und im Buschkrugpark. Dazu brauche er aber jedes Mal massiven Polizeischutz - meistens einer Hundertschaft. "Schon in Neukölln, wo sich das Problem noch in Grenzen hält, geht es nicht anders. Vier Leute vom Ordnungsamt brauchen Sie doch zu einer Wiese mit tausend Grillern erst gar nicht hinzuschicken. Die kriegen eins auf die Mütze", sagte Buschkowsky.

Unterdessen richten die Berliner Stadtreinigungsbetriebe eine Müll-Hotline ein. Unter der Telefonnummer 759 25 888 und unter bsr.de können vom 20. bis 30. April verdreckte Ecken der Stadtreinigung gemeldet werden. Eine "Kehr-Force", ein Einsatzkommando mit Besen, werde daraufhin für "schnelle Sauberkeit" sorgen, teilte die BSR mit. Seite 14