Hertha auf Schalke

Nicole Dolif

Berlin - Ausgerechnet Schalke! Hertha-Fan Michael Traeger muß sich erst mal setzen. Dann tief durchatmen und sich eine Zigarette anzünden. Er ist fassungslos darüber, was ihm da von seiner geliebten Hertha in die Hände geflattert ist. Der Fußball-Bundesligist und die Berliner Volksbank werben auf einem aufwendig gestalteten Flyer für das Hertha-BSC-Wertpapier, mit dem der Verein die Jugendarbeit fördern will. Jubelnde Fans sind in der aufklappbaren Broschüre abgebildet. Zu sehen sind die Hertha-Farben Blau und Weiß. Auf den ersten Blick. Doch wer genau hinsieht, entdeckt den Fehler: Auf den Bildern jubeln die Fans von Schalke 04.

"Den Fehler hat die Werbeagentur gemacht", sagt Hertha-Sprecher Hans-Georg Felder. Und dieser Fehler soll jetzt so schnell wie möglich wieder gutgemacht werden. Damit hat Hertha BSC auch sofort begonnen. Die großangelegten Verteilaktionen wurden gestoppt und auch die bei der Volksbank ausliegenden Broschüren sollen aus dem Verkehr gezogen werden. Dem Verein ist die ganze Angelegenheit äußerst peinlich.

Michael Traeger, der auch im Hertha Fan-Beirat sitzt: "Alles andere als Schalke wäre weniger schlimm gewesen." Denn seit dem ersten Bundesligaskandal 1971, so Traeger, bestehe eine tiefe Feindschaft zwischen Schalke-Fans und den Hertha-Anhängern. "Allein deshalb müssen diese Flyer sofort durch neue ersetzt werden", fordert er. Abhilfe für die gebeutelten Fans ist in Sicht. Die neuen Flyer sind bereits fertig und werden so schnell wie möglich verteilt, versichert Hertha-Sprecher Felder.