Kasupke sagt, . . .

. . . wie es ist Trudes Idee mit der E-Mail-Adresse war jut. Jestern schrieb mir Leser Bruno Pieper: «Lieber Herr Kasupke, Ihr Artikel uff Seite 1 is dit Erste, wat ick lese, wenn ick ma morjens meene Morjenpost zu Jemüte ziehe. Herrlich zu lesen! Se schreiben, Se wollen keene Kritik, aba wo Licht is, is ooch Schatten. Mir teucht et, dit Se jar keen richtja Berlina sint, in Ihrm Artikel is fill zu fille hochdeutsch. Aba trotzdem, meen Lob for Se is jrößa als meene Kritik. Machen Se weita so.» Glooben Se mir, lieber Herr Pieper, ick bin Berliner durch und durch. Aber bei meenen vielen Fahrjästen muss ick uffpassen, det ooch jeder mitkommt. Wär' doch schade, wenn die Bonner aussteigen, oder? kasupke@morgenpost.de