Berlin fest im Blick

Berlin - Bei Hertha BSC wurde gestern im Fall Luizão die schwächste aller Verteidigungsstellungen bezogen. «Zu diesem Thema gibt es keinen Kommentar», teilte Sprecher Hans-Georg Felder immer dann mit, wenn er nach dem neuen Stürmer des Fußball-Bundesligisten befragt wurde. Die Berliner Morgenpost hatte gestern berichtet, dass Hertha BSC den brasilianischen Torjäger verpflichtet hat. Auch Manager Dieter Hoeneß wollte nicht recht raus mit der Sprache. Ja, Luizão sei einer von drei Kandidaten, sagte er. Und: Eine Entscheidung sei zeitnah zu erwarten. Doch die ist längst gefallen. Luizão, der ablösefrei ist, erhält in der Hauptstadt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2006. Der Grund für das Zögern liegt auf der Hand: Hertha BSC will den Angreifer, der bei der Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan zwei Einsätze für den Weltmeister bestritt, als Überraschung anlässlich der Feierlichkeiten zum 110-jährigen Klubbestehen präsentieren.