Der sanfte Hüne

| Lesedauer: 2 Minuten

Er nimmt uns mit auf die große Reise. Mit dem Zug durch das weite amerikanische Land.

Er nimmt uns mit auf die große Reise. Mit dem Zug durch das weite amerikanische Land. Zum Fischen an die großen Seen. Auf die Baumwollfeldern des Südens. In die Heimat von Muddy Waters oder Skip James. Der Bluesmusiker Taj Mahal ist einer jener Interpreten, bei denen man immer noch etwas lernen kann. Über die Kraft, die einem einfachen Volkslied innewohnt. Über die Energie, die ein einfacher Blues ausstrahlt.

Wenn der inzwischen 64jährige sanfte Hüne heute mit seinem Trio (Bill Rich am Baß, Kester Smith am Schlagzeug) sein Zwei-Trage-Gastspiel im Quasimodo beginnt, wird er das Publikum wieder mitnehmen an die Wurzeln aller populärer Musik, ohne viel virtuose Mätzchen, dafür mit der gewohnt legeren Spielweise, mit der er rauhstimmig vom Leben erzählt und lässig in die Saiten greift. Klassiker wie "Corinna", "Fishing Blues", "Stagger Lee" oder "Freight Train" bekommen bei diesem Trio neue Strahlkraft. Der Blues des Taj Mahal ist duftig, luftig und beglückend wie ein Abend im schwingenden Schaukelstuhl auf der knarzenden Veranda.

Geboren wurde er als Henry St. Clair Fredericks in New York als erstes von neun Kindern. Die Mutter war Gospelsängerin und Lehrerin, der jamaikanische Vater ein Jazzpianist. 1960 nahm er den Namen Taj Mahal an und begann, in den Folkclubs von Boston aufzutreten. Stets hat er es mit seinen Platten geschafft, dem klassischen Blues neue Facetten abzugewinnen, näherte sich dabei auch immer mehr den Spielarten karibischer Musik. Taj Mahal trat 1968 beim "Rock and Roll Circus" mit den Rolling Stones auf arbeitete mit allem, was Rang und Namen hat zusammen: mit Miles Davis ebenso wie mit Bob Marley, John Lee Hooker und Jimi Hendrix, mit Bob Dylan, B. B. King, Eric Clapton - die Liste ist endlos. Ein Vollblutmusiker, der vor allem auf der Bühne immer wieder zu Hochform aufläuft. Ein heißer Tip.

Taj Mahal Trio

, Quasimodo, Kantstr. 12 a, Charlottenburg. Tel.: 61 10 13 13. Heute und morgen, 22 Uhr. 22 Euro plus VVK

pem