Der Wettstreit der Liebeslieder-Sänger

Der November ist eine prima Zeit für Liebeslieder. Dachte sich vor fünf Jahren der Berliner Musiker Nicholas Bussmann und rief den Grand Prix d'Amour, den Liebeslieder-Wettbewerb, ins Leben. In den Liedern geht es - natürlich - nur um das Eine, und das wird dem Publikum von den musikalischen Gästen auf höchst verschiedene Art vorgetragen: Bekanntes und Unbekanntes, Altes und Neues - alles ist erlaubt. Von der Renaissance bis zum Pop reicht das Spektrum.

So unterschiedlich wie die Lieder sind die Solisten, die das schönste aller Gefühle mal eigenwillig, mal ernst unters Volk bringen und die Zuhörer, wer weiß, auch mal zum Schunkeln oder zum Wegzwinkern einer Träne bringen.

Mit Zazie de Paris und Frieder Butzmann, Marie Goyette und Christopher Fuelling kämpfen Sangeskünstler etwa aus Rußland, Spanien, Norwegen und der Schweiz um den Siegerpokal: einen grandiosen Freßkorb, der dem glücklichen Sieger überreicht wird.

Wer das sein wird, entscheidet die Jury - in Gestalt eines Zuschauers, der zu Beginn des Wettbewerbs per Los ausgewählt wird. Durch den unterhaltsamen Abend, der vom Verein der Freunde guter Musik Berlin unterstützt wird, führt als Conferencier Nicholas Bussmann.

Grand Prix D'Amour: Sophiensaele, Sophienstr. 18, Mitte. Tel.: 283 52 66. Heute 20 Uhr, 8 Euro

sb