Mehr Sonne als Schatten in Kreuzberg

| Lesedauer: 2 Minuten
Enrique Werner

Weitaus mehr Sonne als Schatten bietet das auf mediterrane, insbesondere auf spanische Spezialitäten abonnierte Restaurant "Sol y Sombra" am Oranienplatz. Das bezieht sich zunächst einmal, ganz unmetaphorisch, auf seine lichte Lage im Herzen, besser gesagt: im Bauch von Kreuzberg. Sodann auf sein qualitativ wie quantitativ überzeugendes gastronomisches Angebot. Schließlich nicht zu vergessen: auf seine angenehme, ja heimelige Atmosphäre. Zwar vermittelt der von Kacheln im andalusischen Stil dominierte Gastraum südliches Flair. Ansonsten aber enthalten sich die beiden Betreiber Robert Krainovic und Christian Gaebler dankenswerterweise unbotmäßig folkloristischer Einrichtungsgegenstände.

Vor einem Jahr hat Krainovic das Etablissement übernommen, in dem sich zuvor der designierte SPD-Landesgeschäftsführer Andreas Matthae engagiert hatte. Der junge Kroate erweiterte die Speisekarte, bot einige Weine mehr an, beließ das bewährte Konzept ansonsten aber weitgehend. So gibt es für die verschwindend kleine Minderheit von Tapas-Verächtern eine täglich wechselnde Abendkarte.

Schmackhaftes Weißbrot und Oliven stehen prompt auf den rustikalen, schmucklosen Holztischen; desgleichen der, zumal gemessen am Preis, sehr akzeptable Landwein. Für das Studium der Karte sollte man sich Zeit lassen: So eine Fülle überwiegend warmer Tapas gibt es, dass die Wahl schwer fallen kann. Erleichtert wird die Selektionsqual durch das Angebot einiger Kombinationen, die vegetarische beziehungsweise maritime Vorlieben oder auch fleischliche Gelüste berücksichtigen. Allerdings lehrt die Erfahrung, dass sich der hispanophile Gast in Tapas-Bars stolz wie, sagen wir, José Maria fühlt, wenn er selbst aussuchen darf, was seinem Gaumen schmeicheln soll.

So handhabten wir es auch und einigten uns nach einer Weile auf acht Köstlichkeiten, zu deren Höhepunkten die Gambas in Knoblauch, die nicht minder herzhaften Fleischbällchen in Tomatensauce, die frittierten Calamares und das marinierte Gemüse zählten. Dazu mundeten die Kartoffelecken Hausmacherart, die allein schon an die Grenze der Sättigung führen können. Die Portionen sind ordentlich bemessen, die Bedienung ist ungemein freundlich. Allein die Hintergrundmusik schien uns etwas zu laut. Aber darüber lässt das Team ebenso mit sich reden wie über die Frage, ob es sich bei geschlossener Tür nicht noch einmal so gut speisen ließe. Noch sind die Kreuzberger Nächte nämlich eher schattig denn sonnig.

Sol y Sombra: Oranienplatz 5, Kreuzberg. Tel.: 69 53 38 87. Tägl. 17 - 23.30 Uhr. Keine Karten.