Rallye in der Oper

| Lesedauer: 2 Minuten

Das Tempo ist rasant, die Abenteuerlust groß: Die Staatsoper lädt zur Opernrallye ein.

Das Tempo ist rasant, die Abenteuerlust groß: Die Staatsoper lädt zur Opernrallye ein. Nicht die Künstler, sondern die Opernfreunde treten heute in Aktion. Beim munteren Wettstreit gilt es, möglichst schnell die vorgegebenen Stationen zu passieren. Überall warten vertrackte Rätsel oder amüsante Aufgaben. Sie stammen natürlich aus der Welt der Oper. Die Rallyeteilnehmer, die mindestens 15 Jahre alt sein sollten, werden in Teams eingeteilt und von Ortskundigen begleitet.

"Rampenfieber" lautet in diesem Jahr das Motto. Es geht um Krankheiten in Opern wie "La Traviata" und "Der Liebestrank", um die schwindsüchtige Mimi in "La Bohème" und die liebeskranke Donna Elvira in "Don Giovanni". Wer stirbt den eindrucksvollsten Bühnentod, und wie kann Carmen von ihrer Nikotinsucht geheilt werden? Die Rätselfreunde bekommen von der Staatsoper einmal mehr zu sehen als den Saal und die Foyers. Sie dürfen auch verborgene Winkel wie die Beleuchtungsbrücke, Geheimtüren und riesige Kulissen kennen lernen. Das etwa dreistündige Wettrennen führt sie vom Keller bis zum Dach durch Probebühnen, Werkstätten und labyrinthische Gänge. Die Wettkampf-Aufgaben können natürlich noch nicht verraten werden, aber doch so viel: Spielfreude, Tanzlust, handwerkliches Geschick, Um-die-Ecke-Denken, Neugier, Mut und Kreativität sind gefragt. Vor einem Jahr mussten die Besucher berühmte Opernmorde nachspielen, mit Theaterblut ein Wappen malen, eine zeitgenössische Fünf-Sekunden-Oper gestalten und im Dunkeln Requisiten ertasten.

Die Opernrallye ist in Deutschland einzigartig. Mehr als 300 Begeisterte kamen in den letzten Jahren zu dem bunten Publikumsspektakel, bei dem man auch Preise gewinnt. Den Startschuss und die Siegerehrung für den zweiten Rallyedurchlauf übernimmt als Schirmherrin die Opernsängerin Annette Dasch.

Staatsoper

: Unter den Linden 7, Mitte. Tel.: 20 35 45 55, 15 und 19 Uhr, 5 Euro

Martina Helmig