Politik trifft Nachtleben

| Lesedauer: 2 Minuten

Konzentrierte Stimmung im Europasaal des Auswärtigen Amts. Um den runden Tisch versucht man Herr der Lange zu werden.

Konzentrierte Stimmung im Europasaal des Auswärtigen Amts. Um den runden Tisch versucht man Herr der Lange zu werden. Wer macht was, und wann? Vom richtigen Zusammenspiel hängt viel ab. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier betritt den Raum, er stellt Fragen, nickt. Seine Gesprächspartner sind jedoch keine Politiker im dunklen Zwirn, sondern Video-Künstler in Jeans und Schlabberpulli.

Die so genannten VJs sollen bei der zweiten Europäischen Clubnacht am Sonnabend, die unter der Schirmherrschaft des Außenministers stattfindet, für den Augenschmaus in den Clubs sorgen.

Der Minister möchte wissen, wie der Bilderreigen das Thema Europa widerspiegelt. Künstlerin Danielle de Picciotto erklärt, wie sie traditionelle Tänze aus den EU-Ländern von Tänzern clubtauglich interpretieren ließ. "Mit den richtigen Klamotten ist selbst ein Schuhplattler cool", sagt sie.

Normalerweise hegen Politik und Nachtleben eine innige Feindschaft. Paragraphen-Reiter und Flatrate-Säufer sind nur zwei der gängigen Vorurteile. Für eine Nacht herrscht jedoch Frieden, Freude, Eierkuchen, dann tanzen bei der Europäischen Clubnacht Partygänger mit Diplomaten, Botschaftern und Politikern.

Zum ersten Mal fand sie im März 2007 statt - zum 50. Geburtstag der Europäischen Union. "Wir hatten überlegt, wie wir gerade das Interesse der jungen Leute an Europa wecken können. Da schien es uns ein spannender Gedanke, DJs und VJs nach Berlin einzuladen und europäische Vielfalt auch in der Jugendkultur zu zeigen", erklärt Steinmeier.

Für die diesjährige Fortsetzung hat man sich neue Ziele gesetzt. "Wir wollten bekannte Acts nach Berlin holen", sagt Gemse Kretschmar, Geschäftsführer der Clubcommission, die die Clubnacht veranstaltet. Das ist gelungen, und so treten über 100 Künstler aus 27 Ländern in 34 Berliner Clubs auf, darunter Bekanntheiten wie Art Brut, Jimi Tenor, Waldeck, Pulsinger, Etienne de Crécy, Heiko Laux und Jape. Das musikalische Spektrum reicht von Britpop bis Balkan Speed Brass.

Erstmals findet auch das VJ-Programm statt, das in 16 Clubs zu sehen ist. Die 300 Tanzclips von Danielle de Picciotto werden dabei von VJs in ein Party-Panoptikum verwandelt

Die Zusammenarbeit zwischen Politikern und Clubmachern verlief ausgezeichnet. "Inzwischen denken die Kulturattachés beim Wort "Club" nicht mehr an Bordells", sagt Gemse Kretschmar lachend.

Tina Molin