Golf

Golf-Fans haben nur noch Mitleid mit Woods

Titelverteidiger Martin Kaymer ist auf dem schwierigen Dünenplatz der US Open glimpflich davongekommen, mit Golfstar Tiger Woods hatten die Zuschauer nur noch Mitleid.

Während der 30-Jährige aus Mettmann in Chambers Bay bei Seattle mit 72 Schlägen und zwei über Platzstandard auf Rang 52 lag, spielte der dreimalige Sieger (2000, 2002 2008) mit 80 Versuchen seine schlechteste Runde bei dem Prestige-Turnier. „Tiger Woods zerfällt“ – lautete die Schlagzeile von „USA Today“. „Ich bin definitiv nicht zufrieden, es war ein harter Tag“, sagte der auf Weltranglistenposition 195 abgedriftete Kalifornier: „Ich habe schwach angefangen und es auch nicht retten können.“ Nur zwei Kollegen im Feld der 156 Spieler waren noch schlechter.

Die Miene des einstigen Idols verfinsterte sich schon an der ersten Bahn auf dem Küstenplatz am Pazifik, als sein zweiter Schlag tief im Dünendickicht landete. Nach sechs Bahnen auf dem einstigen Industriegelände lag er bereits vier über Par. Auf den zweiten neun Löchern kassierte Woods nach drei Bogeys sogar ein Triplebogey (drei über Par).