WM in Kanada

Torfestival zum Auftakt der Weltmeisterschaft

10:0! Deutschlands Frauen deklassieren die Elfenbeinküste

Was für ein Auftakt! Die deutschen Fußballerinnen haben bei ihrer Titel-Mission in Kanada gleich im ersten WM-Spiel ihre Muskeln spielen lassen. In Ottawa ließ die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid dem völlig überforderten WM-Debütanten Elfenbeinküste vor 20.953 Zuschauern im Landsdowne Stadium beim 10:0 (5:0) keine Chance.

Celia Sasic (3./14./31.) und Anja Mittag (29./35./64) trafen jeweils per Dreierpack für den zweimaligen Welt und achtmaligen Europameister Deutschland, außerdem trugen sich Simone Laudehr (71.), Sara Däbritz (75.), Melanie Behringer (79.) mit dem 100. WM-Tor Deutschlands und Alexandra Popp (85.). in die Torschützenliste ein. Am Sonntag verpassten die DFB-Frauen den eigenen WM-Rekord von 2007 (11:0 gegen Argentinien) nur knapp.

„Wir haben noch ein langes Turnier vor uns, da muss man seine Kräfte einteilen. Ich denke aber, wir haben es gut gemacht“, blieb Celia Sasic, die bei Halbzeit ausgewechselt wurde, am Ende bescheiden. Bundestrainerin Silvia war rundum zufrieden: „Das schnelle 1:0 war wichtig um ihnen den Zahn zu ziehen. Wir haben es dann schön ausgespielt.“

Die DFB-Auswahl, der im Falle des WM-Triumphes eine Rekordprämie von 65.000 Euro pro Kopf winkt, hatte vor dem Auftakt Grüße aus der Heimat erhalten. „Auf geht's, DFB-Frauen! Ich drücke Euch die Daumen“, twitterte Weltmeister Bastian Schweinsteiger.

Jetzt wartet Norwegen

Im ersten Spiel der Gruppe B setzten sich Norwegens Frauen ohne Mühe mit 4:0 (3:0) gegen Thailands Auswahl durch. Die Mannschaft von Trainer Even Pellerud bezwang die Asiatinnen erwartet klar mit 4:0 (3:0). Spielführerin Trine Rönning (15. Minute) sowie zweimal Isabell Herlovsen (29./34.), Tochter des früheren Gladbacher Bundesliga-Profis Kai Erik Herlovsen, brachten die Skandinavierinnen vor der Pause auf die Siegstraße, Ada Hegerberg (68.) machte den Erfolg perfekt.

In der 75. Minute hielt Thailands Torfrau Waraporn Boonsing einen von Maren Mjelde geschossenen Handelfmeter. Norwegen ist am Donnerstag der nächste Gegner der deutschen Mannschaft. In bislang 38 Spielen waren die DFB-Frauen zwanzigmal erfolgreich.