Rückschlag

Klopp verpatzt die Generalprobe

Zwei Wochen vor dem Pokalfinale verliert Dortmund 1:2 in Wolfsburg

Jürgen Klopp diskutierte nach Schlusspfiff mit Schiedsrichter Marco Fritz, doch die Fans feierten die Spieler trotz des 1:2 (1:1) beim VfL Wolfsburg. Die Anhänger von Borussia Dortmund ließen sich den Nachmittag nicht verderben, obwohl das Ergebnis ernüchternd war und der BVB auf dem erhofften Weg in die Europa League einen Rückschlag erlitt. „Der Schiedsrichter hat ein überragendes Spiel gemacht, aber in drei Situationen daneben gelegen“, lästerte Klopp: „Ansonsten ist alles gut.“

Die beiden DFB-Pokalfinalisten zeigten eine unterhaltsame Vorstellung mit hohem Tempo. „Das war eine gute Partie von beiden Mannschaften“, kommentierte Kevin De Bruyne: „Das war hohes Niveau, das wir heute gesehen haben.“ Die Wolfsburger blieben auch im 17. Heimspiel der Saison ungeschlagen. Zwei Wochen vor dem erneuten Aufeinandertreffen im Berliner Olympiastadion schossen vor 30.000 Zuschauern Daniel Caligiuri (1.) und Naldo (49.) die Wolfsburger Tore. Für die Dortmunder traf Pierre-Emerick Aubameyang per Foulfelfmeter (11.). „Es hat sich ein Schlagabtausch entwickelt, der überragend war“, kommentierte Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking. De Bruyne feierte gegen Dortmund einen Rekord, als er Caligiuri bereits in der ersten Minute die Führung mit einem Pass vorlegte. 20 Torvorlagen hatte der Belgier bereits vor dem Spiel gegeben, genauso viele wie Zvjezdan Misimovic in der Wolfsburger Meistersaison 2008/09. Nun ist der Belgier alleiniger Rekordhalter.

De Bruynes Vorlagen-Bilanz wäre noch besser gewesen, wenn Bas Dost treffsicherer gewesen wäre. Auf der Jagd nach der Torjäger-Kanone tat sich der Mittelstürmer der Wolfsburger schwer. Wie es besser geht, zeigte Naldo. Der Brasilianer staubte zum zweiten VfL-Treffer per Drehschuss ab, nachdem der BVB den Ball im Anschluss an eine Ecke nicht aus der Gefahrenzone bekam.

Beim schnellen Dortmunder Ausgleich bewegte sich Kevin Kampl geschickt in den Zweikampf mit VfL-Keeper Diego Benaglio. Den Strafstoß verwandelte Aubameyang sicher. Ein klarer Elfmeter, aber kein Rot wegen Notbremse, befand der Keeper: „Kampl bewegte sich vom Tor weg, und zwei unserer Leute hätten dann noch eingreifen können.“