Hoffnung

Paderborn meldet sich mit einem Sieg in Freiburg zurück

Die Paderborner Comeback-Helden sanken erst völlig ausgepowert auf den Rasen, dann reichte die Kraft aber doch noch für ein ausgelassenes Freudentänzchen vor den mitgereisten Fans.

„Jetzt glaubt wieder jeder daran – das Kribbeln und die Gier sind wieder da“, sagte Moritz Stoppelkamp nach dem 2:1 (0:1) beim SC Freiburg, der dadurch tiefer in den Tabellenkeller rutschte.

Die Hoffnung auf den Klassenerhalt kehrte dank des Doppelpacks von Joker Lukas Rupp (70., 80.) zurück. „Wir haben es selbst in der Hand“, sagte der 24-Jährige, der sechs Minuten nach seiner Einwechslung traf: „Aber es werden noch drei sehr schwere Aufgaben.“ Gegen den VfL Wolfsburg, bei Schalke 04 und zum Schluss im nächsten Sechs-Punkte-Spiel gegen den VfB Stuttgart „können wir die Sensation perfekt machen“, sagte Stoppelkamp: „Wenn wir das schaffen, wäre das phänomenal.“

In Freiburg sah es danach lange nicht aus. Nach passabler Anfangsphase hatten sich die Gäste nach 20 Minuten vollkommen in die eigene Hälfte zurückgezogen und wurden durch den Gegentreffer von Nils Petersen (40.) folgerichtig bestraft. Trainer Andre Breitenreiter ist deshalb in der Pause „etwas lauter“ geworden.