Boxen

Trainer Wegner überzeugt: „Culcay wird mein siebter Weltmeister“

Auf diese Chance hat Ex-Europameister Jack Culcay hingearbeitet: Am 9. Mai boxt der Amateur-Weltmeister von 2009 um einen wichtigen Titel mit Blick auf eine spätere Weltmeisterschafts-Chance.

In Frankfurt/Main geht es für den 28-Jährigen um die Interims-Version des Weltverbandes WBA im Halb-Mittelgewicht. Culcays Gegner ist an diesem Abend der 33-jährige Leverkusener Maurice Weber. Der Trainingskollege von Felix Sturm klettert vor dessen Kampf um den WBA-WM-Gürtel im Super-Mittelgewicht in den Ring. Sturm, 36, wird im Hauptkampf des Abends gegen den Russen Fedor Chudinov, 27, antreten.

Jack Culcay, der seinen EM-Titel zugunsten der WM-Aussichten bei der World Boxing Association niedergelegt hat, freut sich auf die sich bietende Chance: „Das ist ein logischer und wichtiger Schritt für mich. Schließlich ist ein WM-Kampf mein ganz großes Ziel als Profi.“ Um das zu erreichen, hat sich Culcay in die Hände von Sauerland-Cheftrainer Ulli Wegner begeben. Der 73-Jährige ist von den Qualitäten seines Schützlings überzeugt. Der Kampf am 9. Mai wird zudem auch gleichzeitig die erste Bewährungsprobe des Gespanns Culcay/Wegner werden. Das Duo arbeitet erst seit Ende Januar dieses Jahres zusammen.

Wegner zeigt sich optimistisch. „Ich habe schon aus weniger talentierten Boxern Champions geformt. Jack ist mit seinen Fähigkeiten ein Rohdiamant, der nur noch richtig geschliffen werden muss.“ Nach sechs Weltmeistern aus seiner Trainingsgruppe (Cecilia Braekhus, Sven Ottke, Markus Beyer, Arthur Abraham, Marco Huck, Yoan Pablo Hernandez) wagt Wegner die Prognose: „Jack wird die Nummer sieben.“

Erstes Duell in der Bundesliga

Culcay (20 Kämpfe, eine Niederlage) und Weber (23 Kämpfe, eine Niederlage, ein Unentschieden) haben sich bereits einmal gegenübergestanden – als Amateure in der Bundesliga. Culcay kämpfte für den Boxring Berlin. Damals setzte sich Weber nach Punkten durch. Dafür konnte Culcay als Profi den Franzosen Frederic Serre bezwingen, dem Weber unterlegen war. „Solche Quervergleiche bringen aber nicht wirklich etwas“, schränkt Culcay ein und fügt hinzu: „Am 9. Mai gibt es einen neuen Kampf, alles steht auf null. Die Tagesform entscheidet. Er wird perfekt vorbereitet sein, ich auch.“