Fußball

Hiddink: Holland zählt nicht mehr zu Europas Spitze

Klaas-Jan Huntelaar wusste auch lange nach dem Abpfiff noch nicht, ob er sich nun freuen oder ärgern sollte.

Der Torjäger von Schalke 04 hatte den Niederlanden gerade durch sein Tor in der Nachspielzeit ein glückliches 1:1 (0:1) gegen die Türkei gerettet, indem er dem Schuss von Wesley Sneijder die entscheidende Richtungsänderung gab. Doch der Abstand auf die beiden direkten Qualifikationsplätze hat sich auf fünf Punkte vergrößert. „Oranje blamiert sich erneut“, schrieb die Zeitung „De Volkskrant“ am Sonntag: „Die Niederlande leben noch, aber laufen schwankend Richtung Frankreich.“.

Immerhin braucht sich Bondscoach Guss Hiddink offenbar noch keine Sorgen über eine Entlassung zu machen. Der niederländische Verband hatte dem 68-Jährigen erst im Herbst das Vertrauen ausgesprochen. Und Kapitän Wesley Sneijder betonte: „Dieser Punktverlust liegt nicht am Bondscoach. Hiddink muss mit den Mitteln arbeiten, die er hat.“ Wichtige Profis wie Huntelaar und Sneijder sind mittlerweile jenseits der 30, Arjen Robben verletzt und andere wie der frühere Schalker Ibrahim Afellay (Olympiakos Piräus) in bestenfalls zweitklassige Ligen abgetaucht. „Wir müssen nicht glauben, dass wir immer noch zur Spitze von Europa gehören“, sagte Hiddink.