Fußball

Herthas Klassentreffen in Zürich

Wenn die Schweiz am Dienstag gegen Klinsmanns US-Team antritt, sind gleich fünf Berliner mit von der Partie

Berlin – Wenn die Mannschaftsbusse mit den beiden Nationalmannschaften ins Stadion am Letzigrund rollen, wird es womöglich ein großes Hallo geben. Gleich fünf aktuelle und ehemalige Herthaner sind dabei, wenn sich die Schweiz und die USA am Dienstag zum Freundschaftsspiel in Zürich gegenüberstehen.

Dort treffen sich mit den Schweizern Fabian Lustenberger und Valentin Stocker sowie John Brooks vom Team USA drei aktuelle Mannschaftskollegen aufeinander. Zudem sind Steven von Bergen (von 2007 bis 2010 bei Hertha) und der Berliner mit US-Pass, Alfredo Morales (2000 bis 2013) dabei.

Das Wiedersehen zeigt, dass die Rolle im Klub nicht immer identisch ist mit der in der Nationalelf. So muss sich Lustenberger, bei Hertha als Kapitän stets gesetzt, in der Schweiz hinten anstellen. Obwohl er 2011 zum ersten Mal eingeladen wurde, zeigt die Lustenberger-Bilanz lediglich ein Länderspiel an.

Valentin Stocker ist zwar erst im vergangenen Sommer vom FC Basel nach Berlin gewechselt und hatte bei Hertha einen schwierigen Start. Der schnelle Offensivspieler gehört zu jenen Profis, die in Berlin nach dem Trainer-Wechsel von Jos Luhukay zu Pal Dardai aufgeblüht sind. Er ist mit neun Torvorlagen der beste Vorbereiter bei Hertha. „Zur Nationalmannschaft zu fahren mit dem Wissen, besser drauf zu sein als zuletzt, tut gut“, sagte Stocker der Berliner Morgenpost. „Ich habe jetzt ein anderes Gefühl und kann da anders auftreten.“ Stocker räumt ein, dass er den Wechsel in die Bundesliga doch anders erwartet hatte. „Als ich nach Berlin gekommen bin, war es für mich sehr schwierig. Ich hatte mir sehr viel vorgenommen, aber es hat nicht geklappt. Jetzt fühle ich mich im Kopf extrem frisch und kann das auch ausstrahlen. Ich bin endlich lockerer.“

Folge: Am Freitagabend bestritt Stocker, nach einer guten Stunde eingewechselt, beim 3:0 der Schweiz gegen Estland sein 27. Länderspiel.

John Brooks hingegen zeigt im Team USA das, was man aus Berlin kennt. Nationaltrainer Jürgen Klinsmann setzt auf den Innenverteidiger, weil er groß und robust ist, eine gute Technik hat und vor allem über einen starken linken Fuß verfügt. Brooks ist in seiner Nationalmannschaft das, was er bei Hertha ist: Ein Versprechen auf eine große Zukunft.

Allerdings mit dem leidlich bekannten Webfehler: die punktuellen Aussetzer. Vergangene Woche in Aarhus, in seinem elften Länderspiel, sah Brooks in der Schlussminute nicht gut aus, prompt traf Nicklas Bendtner vorbei am Berliner zum 3:2-Siegtreffer für Dänemark. Trotzdem beurteilt Klinsmann die Entwicklung von Brooks so: „John wirkt ausgeglichener, ruhiger, sein Timing ist besser.“ Gleichwohl müsse Brooks sich dahin entwickeln, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Brooks ist mittlerweile in der Bundesliga angekommen, sein Kumpel Alfredo Morales noch auf dem Weg dahin. Morales ist Stammkraft im Mittelfeld vom Tabellenführer der Zweiten Liga, dem FC Ingolstadt. Er kam in Aarhus zu seinem siebten US-Länderspiel. Aktuell die besseren Chancen auf einen Platz im US-Kader für den Gold-Cup 2015 hat jedoch Brooks. Die Kontinental-Meisterschaft von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik wird vom 7. bis 26. Juli in den USA und Kanada ausgespielt.

Der Fünfte im Bunde zeigt, dass auch etwas Glück im Profifußball dazu gehört. Während Lustenberger in Schlüsselmomenten immer mal wieder verletzt war, war Steven von Bergen stets zur Stelle.

Anstoß ist um 18.08 Uhr

Er hatte bei Hertha nie eine bestimmende Rolle gespielt. Auch seine Klubs im Anschluss (Cesena, Genua, Palermo, Bern) sind keine herausragenden Stationen. Aber von Bergen blickt auf mittlerweile 47 Länderspiele zurück, war WM-Starter 2010 und 2014.

Der Klub-Alltag – Hertha empfängt im nächsten Spiel am Ostersonntag Aufsteiger Paderborn – wird sicher keine Rolle spielen, wenn sich das Quintett im Letzigrund trifft. Eher schon die Anstoßzeit, die die kurioseste dieser Länderspielwoche ist. Kickoff in Zürich ist wegen Anpassung an die TV-Nachrichten in den USA um 18.08 Uhr.