Weltcup

Skispringer Freund hat nun so viele Siege wie einst Hannawald

Skispringer Severin Freund hat auch den zweiten Weltcup am Holmenkollen gewonnen.

Der Weltmeister feierte in Oslo seinen vierten Sieg in sechs Tagen und baute seine Führung im Gesamtweltcup aus. Freund flog auf 132,0 und 128,0 Meter und verbuchte mit 258,9 Punkten vor dem Japaner Noriaki Kasai (254,9) seinen neunten Saisonsieg. Rang drei teilten sich der Slowene Peter Prevc und der Pole Kamil Stoch (je 251,5). „Das ist eine coole Serie, im Moment läuft es einfach. Aber noch ist nichts entschieden“, sagte Freund. Am Freitag kann der Niederbayer mit einem weiteren Sieg in Planica als dritter Deutscher nach Jens Weißflog und Martin Schmitt die große Kristallkugel gewinnen.

Freund lag schon nach dem ersten Durchgang klar in Führung, wenig später hatte er als erster Skispringer der Weltcup-Geschichte einen Doppelsieg am Holmenkollen gelandet. Vier Siege in Folge hatte zuletzt Thomas Morgenstern (Österreich) 2010 geschafft. Der letzte deutsche „Viererpack“ gelang Sven Hannawald bei der Vierschanzentournee 2001/2002, damals holte Hannawald sogar fünf Siege in Folge. Damit nicht genug: Mit insgesamt 18 Weltcup-Siegen holte Freund Hannawald in der ewigen deutschen Rangliste ein und kletterte auf Platz drei. Mehr Erfolge gab es nur für Weißflog (33) und Schmitt (28).