Triumph

Tischtennis: Berlinerin Solja siegt im Einzel und Doppel

Perfekter Abschluss für Petrissa Solja vom TTC Eastside.

Im Frauen-Finale der deutschen Tischtennismeisterschaften setzte sie sich am Sonntag mit 4:1 gegen ihre Doppelpartnerin Sabine Winter aus Kolbermoor durch. Die 20-Jährige tritt die Nachfolge ihrer Mannschaftskameradin Xiaona Shan an, die wegen eines Muskelfaserrisses nicht teilnehmen konnte. Damit kommt die Deutsche Meisterin im Einzel zum dritten Mal in Folge aus Berlin.

Knapp drei Stunden vor ihrem Einzeltriumph gewann Solja an der Seite von Winter den Titel im Doppel. Die Europameisterinnen, die schon 2013 bei den Titelkämpfen in Bamberg Gold holten, besiegten Kristin Silbereisen/Jiaduo Wu mit 4:2. Reichlich Grund zur Freude hatte auch Timo Boll. Der Düsseldorfer sicherte sich an seinem 34. Geburtstag seinen zehnten nationalen Einzeltitel und ist damit deutscher Rekordhalter. Boll gewann durch ein hart umkämpftes 4:2 im Finale gegen Ruwen Filus aus Fulda. Das war zuvor in 83 Jahren keinem anderen Spieler gelungen. Sichtlich erfreut genoss der Champion, der auch Rekord-Europameister ist, die Ovationen der rund 3000 Fans in der Chemnitz-Arena.

Premiere vor 17 Jahren

„Auf jeden Fall ist die Freude groß. Das ist eine schöne Geschichte, am Geburtstag so einen Titel zu holen“, kommentierte Boll den in der deutschen Tischtennis-Historie einmaligen Triumph. Auf der Tribüne freute sich fast die komplette Familie. Ehefrau Rodelia, Töchterchen Zoey Malaya und die Hündin Carry waren aus dem heimischen Höchst im Odenwald mit nach Sachsen gereist. „Nur die Katze ist zu Hause geblieben“, so Frau Boll.

„Zehn Titel, das ist mehr als beachtlich. Er hätte sie schon viel eher haben können“, lobte Bundestrainer Jörg Roßkopf den neuen Champion. Dessen bemerkenswerte Titelserie hatte auf den Tag genau vor 17 Jahren in Saarbrücken begonnen. „Da bin ich auch an meinem 17. Geburtstag erstmals Meister geworden“, erinnerte sich der Linkshänder von Borussia Düsseldorf gut gelaunt.